Salat Tipps

Bei einer gesunden Ernährung ist ein Salat ein Muss. Doch was ist eigentlich ein Salat? Salate gibt es mit allerlei Zutaten, egal, ob mit Quinoareis, mit Nudeln oder klassisch mit Blattsalat, Gurken und Tomaten. Doch ein Salat ist somit nicht immer gesund, oder ist ein Salat bei einer Fastfood-Kette etwa gesund? Eher nicht. Das manch ein Salat ungesund ist liegt aber zumal oft an dem Dressing, dieses enthält oft viele Fette und eine Menge Kalorien.

Die Zeiten, in denen ein Salat nur die Beilage zum Fleisch war, sind längst vorbei. Wir zeigen euch unsere besten Salatrezepte und viel Wissenswertes:

Welche Salatsorte?

Wenn du dich nun für die klassische Kombination mit einem Blattsalat entschieden hast stellt sich schnell die Frage, welcher es sein soll? Rund 15 verschiedene Sorten bietet inzwischen fast jeder gewöhnliche Supermarkt an, doch wer soll sich hier noch auskennen, geschweige denn wissen welcher nun der gesündeste ist?

Welche Sorte nun am meisten Vitamine hat, erzählen wir euch. Zu Beginn ist es wichtig, dass du immer auf die Sorte zurückgreifst, welche gerade in der Saison ist, denn nur dann hat die Sorte ihre optimale Menge an Vitaminen. Bekannt ist zudem, dass ein frischer Salat besser ist, denn dieser enthält eine größere Menge an Aromen und Inhaltsstoffen.  Deshalb solltest du, wenn möglich, auf regionale Sorten zurückreifen, hier für eignet sich unser Online Shop optimal.

Feldsalat

Der aus Sardinien und Sizilien stammende Salat hat im Winter Saison, weshalb er kaum Wärmeenergie benötigt. Dem Feldsalat reicht bereits ein unkrautfreier Boden. Deshalb gelingt er sogar auch gut auf dem Balkon zu Hause. Er punktet vor allem mit seinem hohen Gehalt an Carotin und Vitamin C, im Gegensatz zum Kopfsalat ist dieser sogar doppelt so hoch.

Er ist der Klassiker der Salate, seine Saison hat er von Anfang Mai bis Oktober. Zudem schmeckt er nicht nur gut, er liefert auch viele gesunde Inhaltsstoffe. Darunter auch Provitamin A, es ist gut für die Haut und wichtig für ein gutes Sehvermögen. Ein echter Schlankmacher ist er zudem, dies ist seinen enthaltenen Ballaststoffen, welche uns sättigen sowie der geringen Anzahl an Kalorien zu verdanken.

Der schon bei den Römern als Aphrodisiakum geltende Salat kommt aus dem Mittelmeerraum. Geschmacklich ist er sehr würzig und erinnert an Kresse und Walnüsse. Nicht nur seine Vielfältigkeit als Beilage auf verschiedenen Gerichten macht ihn aus, auch seine Inhaltsstoffe sind bemerkenswert. Die enthaltenen Senföle sind für den charakteristisch scharf-aromatischen Geschmack des grünen Krautes verantwortlich und können diverse Heilwirkungen entfalten.

Tipps bei der Zubereitung

  • Wasche zuerst deinen Salat, bevor du ihn schneidest. So verhinderst du, dass wichtige Vitamine weggespült werden.
  • Kaufe immer frischen Salat. Ob dein Salat frisch ist, erkennst du an der Helligkeit des Strunks, je heller er ist, desto frischer ist der Salat.
  • Der Spruch “Zupfen statt schneiden” stimmt tatsächlich. Durch das Schneiden werden Zelladern zerstört, so gehen viele Inhaltsstoffe verloren. Anders ist dies beim Zupfen, hier teilt sich das Blatt gut an der Blattrippe.
  • Gebe das Dressing zuletzt drauf. Durch die enthaltene Säure oder Schwere werden die Blätter schnell schlapp, deshalb serviere es am besten getrennt vom Salat.
  • Kaufe nur Salat, der gerade Saison hat, denn nur dann liefert er besten Geschmack und optimale Inhaltsstoffe.

Im Folgenden wollen wir dir nun ein paar Anregungen verschaffen wie du deinen Salat zubereiten kannst. Bei unseren Rezepten haben wir stets darauf geachtet dass der Salat gesund ist, denn die meisten Salate welche viele Kalorien oder ungesättigte Fettsäuren enthalten ist das Dressing schuld. Dieses besteht oft aus einer Menge an Öl oder gerade bei einem Kartoffelsalat aus Mayonnaise. Wir schlagen vor:

Unser gesunder Kartoffelsalat

Ein herkömmlicher Kartoffelsalat ist meist sehr reich an Kalorien und Fett, dies liegt an der enthaltenen Mayonnaise. Mayonnaise ist aufgrund des hohen Fettgehalts ein absoluter Geschmacksträger, allerdings verbuchen 100 Gramm Mayo bereits 765 Kalorien. Unser alternatives Rezept:

Zutaten:

Zubereitung:

Step 1: Kartoffeln waschen und kochen. Die gekochten Kartoffeln schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Step 2: Gemüsebrühe in Wasser kochen und anschließend den Kartoffeln beigeben.

Step 3: Radieschen, Gurken und Schnittlauch gründlich waschen und klein schneiden. Im Anschluss zu den Kartoffeln hinzugeben.

Step 4: Das Dressing anmischen. Dazu Weinessig, Öl und Senf zusammenmischen und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Nun den Rest dazugeben. Guten Appetit.

Quinoa Salat

Zutaten:

Step 1: Zuerst musst du die Quinoa mit heißem Wasser abspülen, so entfernst du Bitterstoffe auf der Oberfläche. Am besten verwendest du hier für ein feines Sieb. Nun die Quinoa mit 100 ml Wasser für 5 – 10 köcheln lassen. Dann von der Herdplatte nehmen und für 15 Minuten quellen lassen.

Step 2: Währenddessen das Gemüse waschen und in mundgerechte Stückchen schneiden, anschließend mit Öl anbraten. Als Nächstes die Pute in kleine Streifen schneiden und ebenfalls in der Pfanne anbraten.

Step 3: Nun das Gemüse, die Pute, und die Quinoa vermischen und mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. Anschließend mit etwas Joghurt sowie Petersilie topen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
 
 

Wir benutzen Cookies um die Seite für Dich schneller und schöner zu machen! Mehr Infos dazu gibt es in den Datenschutzbestimmungen.
Top